Baubiologie und Umweltanalytik in Nordbayern

Baubiologie und Umweltanalytik

Gesund bauen und wohnen
Bayreuth, 25.06.2017


Gesundes Kinderzimmer ohne Elektrosmog, Schadstoffe und Schimmel

Elektrische Wechselfelder durch Stromleitungen am Bett

elektrische Spannung in Kabeln und Leitungen erkennenElektrische Geräte oder stromführende Leitungen in der Nähe des Kinderbettes sollten vermieden werden. Am häufigsten anzutreffen sind nicht geerdete Nachtischlampen, Radiowecker oder CD-Player, die am Stromkreis verbleiben. Als sicherste Variante ist ein Entfernen der Geräte zu empfehlen. Im Minimalfall ist ein großer Abstand zum Schlafplatz vorzusehen, d.h. mindestens ein Meter. Elektrische Felder, die von einer mangelhaften Elektroinstallation ausgehen, können durch den Einbau von Netzabkopplern in den Zählerkasten vermieden werden. Vor dem Einbau sollte eine Messung in den betroffenen Räumen erfolgen (Messgerät siehe Foto oben links).

Magnetostatik lauert in der Stereobox

Magnetische Gleichfelder am SchlafplatzLautsprecherboxen enthalten Permanentmagnete, die ein beträchtliches statisches Magnetfeld abstrahlen. Ein Mindestabstand von einem Meter ist auch hier einzuhalten. Statische Magnetfelder können auch in einem Bettrahmen aus Metall lauern oder in einer Federkernmatratze. Allerdings ist nicht jede Federkernmatratze automatisch magnetisiert. Mit einem Kompass lässt sich das magnetische Gleichfeld überschlägig bestimmen. Die professionelle Messung erfolgt mit dem elektronischen Magnetometer. Noch ein Tipp: das Kinderbett sollte auch mindestens einen Meter vom Heizkörper entfernt stehen.

WLAN nachts abschalten

Kinder und Jugendliche möchten in ihren Zimmern einen eigenen Internetanschluss haben. Im Idealfall ist dafür eine Verkabelung vorgesehen. Die Einführung von Smartphones bringt den Wunsch nach einer drahtlosen Internetverbindung mit sich. Deshalb halten WLAN-Router Einzug in die Wohnungen. Als Mindestforderung zur Vermeidung von Hochfrequenzbelastung gilt: nachts den WLAN-Router abschalten und tagsüber nur bei Bedarf anschalten.

Trockene Bausubstanz vermeidet Schimmelbildung

gefährliche PilzeIn schlecht gedämmten Altbauwohnungen kann sich ab Herbst Wasserdampfkondensat an den kalten Außenwänden niederschlagen. Besonders kritisch sind die Wandecken. Eltern sollten darauf achten, dass keine Wandschränke an die Außenwand gestellt werden. Im Winter ist ausreichend zu heizen und zu lüften. Bewohner von Mietwohnungen sollten darauf achten, dass bei energetischen Sanierungen nicht nur die Fenster ausgetauscht werden. Unterbleibt gleichzeitig das Dämmen der Außenwände, dann sind Wärmebrücken und als Folge davon Schimmelbildung (Foto: aspergillus fumigatus) vorprogrammiert.

In Billigmöbeln steckt immer noch Formaldehyd

Bei der Möblierung von Kinderzimmern ist auf eine gute Qualität zu achten. In vielen Möbeln steckt noch Formaldehyd. Von Herstellerseite wird zwar eine E1-Klassifizierung für Formaldehyd bestätigt. Dieser im Labor ermittelte Wert kann in der Praxis dennoch zu Raumluftbelastungen führen. Alle Ecken und Kanten der Möbel sollten gut abgedichtet sein, damit das Gas nicht in die Raumluft entweichen kann. Deshalb sollten auch die Schranktüren nachts verschlossen werden.

Pyrethroide im Teppichboden

Es ist paradox: Wollteppiche müssen als Voraussetzung zur Erlangung eines Gütesiegels gegen Mottenfraß behandelt werden. Die Faser wird dadurch unverdaulich für Motten und Käfer. Diese Sicherheit wird mit einer Belastung der Raumluft erkauft. Als Chemikalien werden meistens Pyrethroide verwendet. Diese stehen im Verdacht, eine Reihe von Symptome auszulösen: Kribbeln, Juckreiz, Brennen, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit oder Nervenschäden. Fragen Sie vor dem Kauf nach, welche Chemikalien verwendet wurden und verzichten Sie gegebenenfalls auf Wollteppiche.

Hormoncocktails im Spielzeug

Hormoncocktail im SpielzeugDurch eine umfangreiche Studie hatte der BUND 2010 festgestellt, dass viele Gegenstände im Kinderzimmer hormonell wirkenden Substanzen enthalten können. Phtahalate stecken als Weichmacher mit großem Volumenanteil z.B. in Planschbecken, Matschhosen, Gummistiefeln oder Plastikfiguren. Sie sollen das an sich spröde PVC elastisch halten. Bisphenol-A (BPA) ist ein Ausgangsstoff für Polycarbonat. Es wurde in Plastikflaschen und Schnullern gefunden. Die Schadstoffe können durch direkten Kontakt oder über Sekundärbelastung durch den Hausstaub aufgenommen werden. Die regelmäßige Reinigung des Kinderzimmers darf nicht vernachlässigt werden.

Weitere Infos?

Schreiben Sie eine Email an info(at)umweltmesstechnik-bayreuth.de oder rufen Sie an unter Telefon 0921-7412744

Gesundes Kinderzimmer
Tipps für ein gesundes Kinderzimmer

Checken Sie mit uns gemeinsam ab, welche Störquellen in Ihrem Kinderzimmer vorkommen könnten. Die telefonische Erstberatung ist kostenlos.

Unsere Leistungen

Kontakt:

Ansprechpartner: Joachim Weise
Telefon 0921-7412744
info(at)umweltmesstechnik-bayreuth.de

Mehr Informationen:

GOOGLE - Anzeigen